Logo
Drucken PDF

Fahrwerk


Gilt für Tieferlegungsfedern und Gewindefahrwerke


Die verwendeten Teile müssen über Teilegutachten samt Anbauprüfung für Ihr Fahrzeug verfügen. Bei der Begutachtung werden sämtliche Kennzeichnungen der Teile überprüft. Es werden sogenannte Kontrollmaße am Fahrzeug abgenommen (Fahrzeughöhe, Höhe der Scheinwerferunterkante, Restgewindelänge etc.) und im Gutachten vermerkt. Speziell bei Gewindefahrwerken ist die Tieferlegung nur in einer Gewindestellung genehmigt. Bei Kontrollen der Exekutive kann über das Nachmessen dieser Kontrollmaße sehr leicht eine Abweichung vom genehmigten Zustand festgestellt werden.

  • Mindestbodenfreiheit: 110 mm

(laut Bundesgesetzblatt 2010 83.Verordnung (4.PBSTV-Nov) vom 11.3.2010) siehe hier

 

  • Zivilingenieure und nichtamtliche Sachverständige (NASV) wurden von den Landeshauptleuten angewiesen, bei Änderungsabnahmen die Bodenfreiheit wie bisher mit 11 cm zu kontrollieren, zu  vermessen und zu verplomben!

 

  • Bei Kontrollen z.B. auf der Straße  und bei Überprüfungen nach §§ 56 und 57a (KFG)  wird eine verschleißmäßige Toleranz  bis auf 9 cm Bodenfreiheit toleriert! Nicht toleriert werden nachträgliche  Manipulationen an tiefergelegten Fahrzeugen!

§57a = (Pickerlüberprüfung)


Warnhinweis: Bei Federn und Gewindefahrwerken darf die 20 mm Toleranz auf keinen Fall voll ausgenützt werden, diese sind bereits nach Setzungen zwischen 5 bis 8 mm auszutauschen (Verlust der  ursprünglichen  Elastizität)


Elastische Teile (z.B. Seitenschweller, Spoilerlippen) werden nicht berücksichtigt.Diese müssen aber eine Mindestbodenfreiheit von 80 mm aufweisen.

Siehe Bild unten

Sollte die Mindestbodenfreiheit nicht eingehalten werden, so können sogenannte "Höherlegungskits / Spring Distance Kits" in Ringform (Höhe 5-35mm) zwischen Federteller und Feder gelegt werden (z.B. von Weitec). Eine weitere Möglichkeit sind Vorfedern von Jansen-Competition.

TIPP: Gleich nach dem Umbau sollte das Fahrzeug unbedingt eine Bodenfreiheit von ca. 12cm haben, da sich das Fahrwerk deutlich setzen wird.

Kontrolle mittels einem Holzstückes, das quer zur Fahrtrichtung liegt, 11cm hoch und 80cm lang ist. Dabei muss der Fahrer (ca. 75kg) im Fahrzeug sitzen.

Überprüfen Sie besonders kritische Stellen wie Schrauben der Lenkerbefestigungen, Ölwannen-Anprallschutz, Träger, etc.

Kurioses zur Mindestbodenfreiheit:
Einzelne Fahrzeugtypen (z.B. VW Beatle) besitzen trotz Typengenehmigung serienmäßig eine Bodenfreiheit von nur ca. 10 cm. Tauscht man hier das serienmäßige Fahrwerk gegen ein anderes so ist in Österreich die Bodenfreiheit von 11 cm zwingend erforderlich.

  • Mindestrestfederweg: 25 mm

Das Fahrwerk soll bei voller Beladung noch 25mm federn.
Der beladene Zustand kann mit Hilfe eines Auffahrkeils simuliert werden.

auffahrkeil.jpg

  • Mindestausfederweg: 50 mm
  • Spielfreiheit der Federn in axialer Richtung (Vorspannung)
  • Kennzeichnung der Federn ablesbar (nicht Überlackieren)
  • Freigängigkeit bei der größten zugelassenen Rad/Reifen Kombination in allen Belastungs- und Betriebszuständen ( > 4 mm zu Fahrwerksteilen, > 2 mm zu Bremsteilen und zu allen anderen Bauteilen > 6 mm)
  • Scheinwerferunterkante muss eine Mindesthöhe von 500 mm aufweisen
  • Bei Einbau eines Gewindefahrwerks muss eine eindeutige sichtbare Sicherung eingebaut werden (z.B. Begrenzungsring mit Abreißschraube). Diese soll unlösbar oder nur mit erheblichem Aufwand entfernbar sein.
  • Einhaltung sämtlicher Auflagen laut Teilegutachten.
  • Fahrzeughöherlegungen dürfen ausgehend vom Originalzustand maximal 200 mm betragen. Die Auflagen sind größtenteils analog wie bei den Tieferlegungen.

Anmerkungen: Nach Fahrwerksänderungen sind die Fahrwerksgeometrie, Scheinwerfer, sowie Hinterachsbremskraftregler (falls vorhanden) neu zu justieren. Die Protokolle bzw. Bestätigungen müssen vorgelegt werden.
Bei Gewindefahrwerken muss ein Nachweis über den fachmännischen Einbau in Verbindung mit den Sicherungsringen vorgelegt werden.

 

alt

alt In diesem Bereich muss dass Fahrzeug eine Mindestbodenfreiheit von 110mm haben. (elastische Teile eine Bodenfreiheit von 80mm)
alt In diesem Bereich muss das Fahrzeug eine Mindestbodenfreiheit von 80mm haben.

Angaben in mm

alt